voestalpine eifeler Unternehmensgruppe

eifeler gehört zu voestalpine

Im Rahmen eines konzernweiten Rebrandings zeigt eifeler nun ebenfalls deutlicher seine Zugehörigkeit zum voestalpine Konzern.

Zum 1.4.2018 ist aus der eifeler Werkzeuge GmbH nun die voestalpine eifeler Coating GmbH,
aus der eifeler Lasertechnik GmbH die voestalpine eifeler Lasertechnik GmbH und
aus der eifeler Vacotec GmbH die voestalpine eifeler Vacotec GmbH geworden.

Diese Namensänderungen haben keinerlei Einfluss auf bestehende Verträge und Vereinbarungen
und es bleibt wie es ist :

Wir nehmen Perfektion persönlich

damit Sie auch weiterhin beste eifeler Qualität erhalten.

12/2017 CARBON-X® – Die neue DLC-Hartstoffschicht

Die neue DLC-Hartstoffschicht von eifeler für den Zerspanungs- und Umformbereich mit dem Fokus auf die Bearbeitung von Aluminium und NE-Metallen.
Ihr Produkt für eine zuverlässige Werkzeugperformance auch unter härtesten Bedingungen.

Weitere Informationen zu CARBON-X® finden Sie auf der Produktseite

07/2017 CROSAL®-plus – Ihr plus in der Zerspanung

CROSAL®-plus von eifeler ist die nächste Generation der AlCrN-basierten Hartstoffschichten.
Das neue Schichtsystem ist die konsequente Weiterentwicklung der bewährten CROSAL®-Beschichtung.

CROSAL®-plus eignet sich für die herausfordernden Bereiche der Trockenzerspanung
genauso wie für die zahlreichen Anwendungen im Bereich des Stanzens und Umformens, welche
von den verbesserten Eigenschaftsprofil der CROSAL®-plus profitieren.

Weitere Informationen zu CROSAL®-plus finden Sie auf der Produktseite.

eifeler und Montanuniversität Leoben starten CD-Labor

Die Montanuniversität Leoben hat mit Unterstützung des österreichischen Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftministeriums und der eifeler Gruppe als Industriepartner ein neues Christian Doppler Labor zur Entwicklung neuer wettbewerbsfähiger Lichtbogen-Beschichtungstechnologien eingerichtet.

In einem weiteren Schritt werden neuartige nanostrukturierte Schichten mit verbesserter Qualität und Leistungsfähigkeit für extreme Werkzeuganwendungen synthetisiert.

Pressemitteilung zur Eröffnungsfeier

Weitere Informationen zum neuen Christian-Doppler Labor

eifeler -ultrafine- Schichten im voestalpine AG Blog

Um die Anzahl der entstehenden Makropartikel zu reduzieren, hat eifeler die SPCS-Technologie (Strongly Poisoned Cathode Surface) entwickelt. Durch eine spezielle Modifikation des Lichtbogenverfahrens entstehen weniger Makropartikel, die Schichten werden glatter. Auf Basis bestehender Produkte ermöglicht das Verfahren eine Serie von vier neuen Beschichtungen (SISTRAL®-, EXXTRAL®-, TiCN- und TiN-ultrafine), jede zehnmal dünner als ein menschliches Haar.

Die „ultrafine“-Schichten haften extrem gut am Werkzeug und sind sehr hart, was die Lebensdauer und somit die Wirtschaftlichkeit beim Kunden erhöht.

Lesen Sie den Beitrag im Unternehmensblog der voestalpine AG.