voestalpine eifeler Unternehmensgruppe

TiCN – Titancarbonitrid - Wenn es etwas härter sein soll als TiN

Die Titancarbonitrid-Schicht weist folgende Eigenschaften auf:

  • sehr hohe Härte
  • hohe Haftfestigkeit
  • relativ hohe Wärmeleitfähigkeit
  • geringer Reibungskoeffizient gegen Stahl

Anwendungen:

  • Zerspanung:
    Fräs-, Dreh-, Bohr- und Schneidwerkzeuge für die Bearbeitung von hoch- und niedriglegierten Stählen bei hohen Vorschub- und Schnittgeschwindigkeiten; sehr gut geeignet für HSS-Fräser im Bereich der Stahlbearbeitung.
  • Umformung:
    Zieh-, Stanz-, Preß- und Umformwerkzeuge für die Bearbeitung von hoch- und niedriglegierten Stählen und z.B. VA-Blechen.

TiCN eignet sich wie TiN auch für Anwendungen in der Kunststoffverarbeitung und im dekorativen Bereich!

Besonderheiten:

Trotz seiner sehr hohen Härte hat TiCN eine nicht zu hohe Sprödigkeit, was für viele Anwendungen, wie beim unterbrochenen Schnitt in der Zerspanung, unbedingt erforderlich ist. Häufig ergibt der Einsatz von TiCN-Schichten noch eine deutliche Standzeitverlängerung gegenüber TiN-beschichteten Werkzeugen.

Abscheidetechnik:

Das Aufbringen der TiCN-Schichten erfolgt mittels PVD-Technik. Diese erlaubt das Abscheiden der Schicht auf Werkzeugstählen, HSS, Hartmetallen oder vielen anderen Werkstoffen bei T < 450° C.

In Zahlen:

Material: Titancarbonitrid, TiCN (Multilagen)
Mikrohärte HV 0.05: 3500 ± 500
Reibungskoeffizient gegen 100Cr6 Stahl: 0,2
Schichtdicke [µm]: 2 – 4 [1]
Maximale-Einsatztemperatur: 400° C / 750° F
Farbe: blau-grau (anthrazit)
Allgemeine Charakteristik: Hohe Härte, exzellenter Verschleißwiderstand, verbesserte Zähigkeit
Bevorzugte Anwendungen: Zerspanung schwer zu bearbeitender Stahllegierungen; Hochleistungszerspanung – wenn moderate Temperaturen an den Schneiden entstehen; Exzellent für Metallumformung (z. B. von Edelstahl)

[1] Abhängig von Werkzeuggröße, für Mikro-Werkzeug auch weniger als 2 µm.

Datenblatt TiCN