voestalpine eifeler Unternehmensgruppe

TiN/TiC - noch duktil bei hoher Härte

Die Kombinationsschicht Titannitrid/Titancarbid ist eine seit langem bewährte Standardschicht.

Sie weist folgende Eigenschaften auf:

  • sehr hohe Härte
  • sehr gute Haftfestigkeit
  • hinreichende Zähigkeit

Anwendungen:

  • Umformung
    Zieh-, Stanz-, Preß- und Umformwerkzeuge für die Bearbeitung von Fe-Metallen und Stahl-Blechen;
    besonders geeignet für die Verarbeitung von dickeren Blechen bei hohen Flächenpressungen.

Besonderheiten:

Die Verbindung von sehr hoher Härte, ausreichender Zähigkeit und höheren Schichtdicken ergibt im Bereich der Metallumformung starker Bleche deutliche Standzeitverbesserungen. Die CVD-Beschichtungstechnik sorgt für höchste Haftfestigkeit und Verschleißreserve bei Werkzeugen, die bezüglich der Maßhaltigkeit nicht zu kritisch sind.
Gegenüber TiC/TiN mit höherer Härte und noch ausreichender Duktilität.

Abscheidetechnik:

Das Aufbringen der Schichten erfolgt nach dem CVD-Verfahren bei ca. 1000 °C. Dies gewährleistet höchste Haftfestigkeit. Die durch das CVD-Verfahren möglichen höheren Schichtdicken von bis zu 10 Mikrometern stellen bei vielen Anwendungen eine willkommene Verschleißreserve dar.

In Zahlen:

Material: Titannitrid/Titancarbid (Multilagen)
Mikrohärte HV 0.05: 3000 ± 300
Reibungskoeffizient gegen 100Cr6 Stahl: 0,2
Schichtdicke [µm]: 7 – 10
Maximale Einsatztemperatur: 450° C / 800° F
Farbe: Grau Metallisch
Allgemeine Charakteristik: Der Kompromiss zwischen TiC/TiN und TiC
Bevorzugte Anwendungen: Bei höher- und hochfesten Blechwerkstoffen und größeren Blechstärken.

Datenblatt TiN/TiC